Dienstag , 15. Oktober 2019
Home / Allgemein / Wird Youtube zum neuen Influencer Paradies?

Wird Youtube zum neuen Influencer Paradies?

Weltweit brechen die Likes auf Instagram ein. Das merken auch Influencer und setzen darum vermehrt auf andere Plattformen, nur die Schweizerische Uhrenindustrie schläft und beschäftigt immer noch Instagram Influencer auf ihrer payroll.

Eine neue Studie der Marketingagentur IncluencerDB ist zum Ergebnis gekommen, dass Influencer weltweit mit immer weniger Likes, Comments und Shares zu kämpfen haben, da der Markt zunehmend gesättigt sei. Wie aber sieht es in der Schweiz aus?

Laut Daniel Koss, CEO der Influencer-Marketinagentur Ysterix, ist die Situation hierzulande eine gänzlich andere: «Der internationale Markt an Content Creators ist  überfüllt. Ja. Der Schweizer Markt ist nicht gesättigt – ganz im Gegenteil. Die Schweiz habe einen riesigen Mangel an Talenten. Momentan gebe es nur wenige erfolgreiche Schweizer Influencer. Auch Fabian Plüss CCO und CO-Founder von Kingfluencer AG, sagt: Der Markt wächst hierzulande weiterhin stark. Die Zahlen und Resultate der Kampagnen sprechen eine komplett andere Sprache.» Für Plüss ist es erst der Beginn des Influencer Marketings. Von einem Ende könne überhaupt nicht die Rede sein. «Es wird immer Influencer und Opinionleaders geben, solange es Social Media gibt».

Doch wenn Instagram erst der Anfang ist, was kommt als Nächstes? «Insta ist lediglich eine Plattform, nicht die ganze Influencer Szene», meint Koss. Youtube etwa laufe besser als jemals zuvor und Tiktok sei gerade angelaufen. Deshalb empfehle er Content Creators längst den Wechsel von Instagram zu anderen Plattformen, vor allem Youtube». Oder wird das Ganze wie eine Seifenblase platzen ……

 

Weniger Likes, mehr Budget

Der Erfolg von Influencern hängt unmittelbar vom Engagement – Likes, Kommentare, Teilen – ihrer Follower ab. Jetzt weist eine Studie der Marketingagentur InfluencerDB auf das Ende des «goldenen Zeitalters» von Influencern hin. Mona Hellenkemper, Director of Marketing bei InfluencerDB, erklärt: «Die Engagementzahlen sind kontinuierlich gesunken und haben eine Art Plateau erreicht.»

Mit anderen Worten: Der Markt ist zunehmend gesättigt, die Zahlen stagnieren. Das schlägt sich in den Studienergebnissen nieder. Die durchschnittliche Anzahl Likes pro Post hat sich im Verhältnis zur Anzahl Follower merklich verkleinert (siehe Grafik). So sank der Wert im Bereich Fashion von 5,3 auf 3,5 Prozent. Bei einer Million Followern bedeutet das im Schnitt 18 000 Likes weniger pro Post. Trotz dieser Einbrüche wird immer mehr Werbebudget auf die Plattform verlagert.

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.