Dienstag , 25. April 2017
Home / Uhren / Zenith holt sich Range Rover aufs Zifferblatt

Zenith holt sich Range Rover aufs Zifferblatt

Der Range Rover und der Chronograph Zenith El Primero zählen in ihren Märkten zu den Pionieren und Vorbildern. Mit dem speziell entwickelten Chronographen Zenith El Primero Range Rover finden die beiden exklusiven Namen nun zusammen – als erstes Produkt der Partnerschaft von Range Rover und der Schweizer Luxusuhrenmarke Zenith. Der neue Range Rover-Chronograph feiert seine Weltpremiere auf dem Pariser Automobilsalon, parallel zur Vorstellung der neuen Topvariante des britischen Luxus-SUV: Range Rover SVAutobiography Dynamic.

Der neue Chronograph Zenith El Primero Range Rover besitzt ein 42 mm messendes Gehäuse aus keramisiertem Aluminium, das dank einer dunklen Keramikbeschichtung besonders gegen Verkratzen geschützt ist. Analog zu den Designelementen des Range Rover SVAutobiography Dynamic in Graphite Atlas ist das Zifferblatt des Chronographen in Grau samt einer gebürsteten Optik gehalten. Der Gehäuseboden besteht aus Saphirglas, das von einer Einfassung aus keramisiertem Aluminium gehalten wird. Eine Gravur auf der Einfassung kennzeichnet den Chronographen zusätzlich. Der gläserne Boden des Chronographen erlaubt einen Blick auf das El Primero-Uhrwerk, das die Zeit bis auf die Zehntelsekunde genau misst. Verantwortlich dafür ist die hohe Schwingungszahl: Die El Primero arbeitet mit 36.000 Halbschwingungen pro Stunde.

Die neue Zenith El Primero Range Rover wird mit einem Armband aus elfenbeinfarbigem perforierten Kalbsleder mit schwarzem Kautschukfutter und Dreifachfaltschließe aus Titan mit schwarzer DLC-Beschichtung (Diamond-Like Carbon) geliefert. Zusätzlich erhalten Kunden ein Armband aus perforiertem Leder in der Range Rover-Farbe Navy. Verpackt ist der Chronograph in einer Box mit Range Rover-Logo, das aus dem gleichen hochglanzlackierten Holz gearbeitet wird, aus dem auch die Dekorelemente des Range Rover-Interieurs bestehen. Zum Öffnen verfügt die Box über einen Knopf mit technischer Anmutung, wie er in ähnlicher Form auch im Range Rover zu finden ist, während die Box mit weichem, perforiertem Leder entsprechend der Range Rover-Polsterung ausgekleidet wird.

Bei solchen Kooperationen – die Initialzündung zu dieser Idee kam von Jean-Frédéric Dufour, Ex-CEO von Zenith, einem Biver-Boy – heute Rolex CEO, er liess sich damals von Bivers Kooperation mit Ferrari inspirieren – frage ich mich immer wer der Nutzniesser solcher Pseudo-Kooperationen ist. Denn in diesem Falle ist es keine win-win Situation. Der Vorteil liegt klar bei Zenith, die damit nachweislich mehr Uhren verkaufen wird. Andererseits degradiert sich die Schweizer Traditionsmarke zum banalen Private-Label Uhrenhersteller,  wie dies auch das Konzept des Uhrenbrands Hublot ist, beide Marken gehören in die LVMH Gruppe.  Zenith hatte erst kürzlich eine Kooperation mit der Havanna-Marke Cohiba. Aus der Marke Zenith wird somit je länger eine Werbeuhrenmarke.

 

About Karl Heinz Nuber

Jahrgang 1951, war einer der ersten Journalisten, der sich dem Thema Zeitmesser hauptberuflich annahm. 2005 lancierte er das TOURBILLON - Das Schweizer Magazin für Uhren, Menschen, Life & Style. Heute ist er ein international gefragter Berater, Autor, Dozent, Talk-Gast und ausgewiesener Experte für Uhrensammlungen und Sammleruhren.

Schreibe einen Kommentar